Internationale Konferenz zur Überwachung und Kontrolle von Umweltgerüchen 2021
11. Mai 2021

APEA 1. Internationales Webinar zu Citizen Science für Geruchsüberwachung

Internationales APEA-Webinar

Das erste Webinar des D-NOSES-Projekts, gefördert von APEA , fand am Morgen des 27. April statt. Dieses Webinar widmete sich der Citizen Science zur Geruchsüberwachung im Wasser- und Abfallsektor. Die Sitzung dauerte drei Stunden und wurde von Vertretern aller Vierfach-Helix besucht. Zwischen 80 und 90 Teilnehmer nahmen daran teil und die Veranstaltung wurde als Erfolg gefeiert.

Die erste Sitzung bestand aus zwei Präsentationen über bewährte Verfahren im Geruchsmanagement; der erste erklärt das LIPOR-Fallstudie zur Abfallwirtschaft und die zweite über die Maßnahmen in der Kläranlage Alcântara in Lissabon.

Es folgte eine Einführung in das D-NOSES-Projekt, präsentiert von Rosa Arias, und eine kurze interaktive Übung wurde durchgeführt, um die Vorteile von Citizen Science in der Geruchsüberwachung aus den verschiedenen Perspektiven der Teilnehmer besser zu verstehen.

In der dritten Sitzung wurden die Ergebnisse von drei verschiedenen Pilotprojekten von D-NOSES präsentiert: die Italienischer Pilot von Laura Capelli, die Chilenischer Pilot von Gerhard Schleenstein und dem Barcelona Pilot von Rosa Arie. Sie erläuterten die unterschiedlichen Ergebnisse und die Besonderheiten der einzelnen Standorte. Es folgte ein kurzer Workshop, bei dem die OdourObservatory-Webseite vorgestellt wurde, in der die Teilnehmer nach ihren beruflichen Perspektiven in Bezug auf relevante und nützliche Inhalte innerhalb der von Mapping for Change geleiteten Beobachtungsstelle gefragt wurden.

Ein Runder Tisch, bestehend aus zwei Vertretern des Abfall- und Abwassersektors in Portugal, einem APEA-Mitglied und dem Umweltbeauftragten der Stadtverwaltung von Kampala (Uganda), bildete die letzte Sitzung des Tages. Es war eine sehr produktive Diskussion dank der Vielfalt der Teilnehmer und der gesammelten Ideen. Die Teilnehmer aus der Industrie kommentierten die Komplementarität der Methodik und die Bedeutung der Einbeziehung betroffener Gemeinden, während der KCCA-Beauftragte die Bedeutung der gesammelten Daten für die Zuweisung der begrenzten Ressourcen des Rates anmerkte. Abschließend wurde das Webinar von Inês Costa, der Staatssekretärin für Umwelt Portugals, geschlossen, die das Engagement der portugiesischen Regierung in Bezug auf die Luftverschmutzung und die grundsätzliche Bekämpfung der Geruchsverschmutzung bekräftigte.

Links zu den Präsentationen des Tages sind abrufbar .

Von Miguel Hernández

Hinterlasse uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bulgarian BG Catalan CA English EN French FR German DE Greek EL Italian IT Portuguese PT Spanish ES